Trio Leandro - Klassik heute


Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität: 10
Gesamteindruck: 10
(Bewertungsskala: 1-10)

Leandro - der klangvolle Ensemblename setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Vornamen der drei Musiker zusammen. Die drei jungen Künstler trafen sich beim gemeinsamen Studium an der Hamburger ? und gründeten 2003 ihr Trio in der Besetzung Flöte, Viola und Harfe. Noch im gleichen Jahr wurde das Ensemble in die Yehudi Menuhin Serie "Live music now" aufgenommen, weitere Preise, Konzerte und sogar ein Fernsehportrait folgten. Die vorliegende Aufnahme ist das CD-Debut des Ensembles.

Das Programm folgt keineswegs sicheren, ausgetretenen Pfaden, sondern widmet sich ausschließlich Werken des Zwanzigsten Jahrhunderts - ein mutiger Schritt. Neben der legendären Debussy-Sonate erklingen Kompositionen von Gian Paolo Chiti, Mark Lavry, André Jolivet und Harald Genzmer. Im frühesten Stück der CD, der Debussy-Sonate aus dem Jahr 1915, überzeugt - wie auch im Rest der Aufnahme - die sehr instrumentencharakteristische Tonqualität aller Spieler, besonders aber die klangliche Spannbreite des Flötisten Robert Buchwald, dessen Farbpalette von mysteriös bis brillant und süffig alles aufzubieten hat.

Gian Paolo Chitis Stück von 1975 steht deutlich in der Nachfolge Debussys und beschwört herbstliche Melancholie. Ganz eigene Wege geht Harald Genzmer in seinem 1947 entstandenen Trio. Genzmer hat in seinem umfangreichen Schaffen zahlreiche bedeutende Werke mit Harfe geschaffen, etwa sein großes Konzert aus dem Jahr 1965. Wie bei seinem einstigen Lehrer Hindemith finden wir auch in diesem Trio ein besonderes Charakteristikum: überzeugende handwerkliche motivische Arbeit und zugleich eine tiefe Verwurzelung in der deutschen Musiktradition. Ein formvollendetes Meisterwerk! Mark Lavrys Suite concertante von 1967 ist vielleicht das konservativste Stück der CD, dennoch überzeugt es durch seine klaren Linien und Strukturen und das fast volkstümliche Finale. Eine sehr lebensfrohe Musik! Jolivets Suite aus dem Jahr 1928 beschließt mit kurzen, prägnanten und charaktervollen Sätzen das Programm.

Die hervorragende Tontechnik verleiht dem fabelhaften Spiel des Ensembles eine räumlich sehr angenehme Basis, das aufwendige, dreisprachige Beiheft bietet profunde Hintergrundinformationen zum Ensemble, den Komponisten und ihren Werken.

Dies ist die sehr bemerkenswerte Debüt-CD eines jungen Ensembles! Man kann sich nur wünschen, dass die drei jungen Musiker auch weiterhin den Mut haben werden, sich mit der Musik der Gegenwart auseinanderzusetzen, vielleicht sogar Werke eigens für ihr Trio in Auftrag zu geben.
Heinz Braun
Klassik heute 16.11.2006