60250 Liszt: In Haselböcks prismenartiger Klangauffächerung aber gewinnt Liszts Dissonanzen-Sprache ihre historische, geschichtsträchtige Brisanz zurück


(...) Das lässt sich bei Haselböck sehr viel plastischer nachvollziehen als in herkömmlichen Aufnahmen. (...) In Haselböcks prismenartiger Klangauffächerung aber gewinnt Liszts Dissonanzen-Sprache ihre historische, geschichtsträchtige Brisanz zurück. (...)
Christoph Braun, 10.3.2012

Der komplette Text unter: http://www.rondomagazin.de/kritiken.php?kritiken_id=7862
Rondo 10.03.2012