60219: Elogio de la Guitarra


(...) Hier kann Frau Kaltcheva nicht nur Phantasie in der Tongestaltung und Technik beweisen, sondern auch ihre Kunst, einen großen Spannungsbogen aufzubauen, zu halten und mit vielfältigen Zwischenstationen zu gliedern; ein Beispiel hierfür sind die beiden Studien Torre Bermeja und Cuba, die beide mit ansteckender Rhythmik vorgetragen werden, jedoch ganz ohne vordergründige Effekte. Im Gegenteil werden anspringende Passagen etwa Torre Bermeja immer wieder in leises, geheimnisvolles Spiel zurückgeführt.

Ein interpretatorisches Meisterstück ist hierbei das Andante aus der Elogio de la guitarra Rodrigos, bei welcher Frau Kaltcheva ganz auf Klang achtet und somit auch der Geräuschanteil, das Streichen über die Saiten, das kaum hörbare Anzupfen, klanglich, nicht perkussiv erlebbar gemacht werden. (...)

Punktvergabe gem. Klassik Heute
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität: 10
Gesamteindruck: 10
Klassik-heute-Empfehlung: Gesamteindruck 10

Den gesamten Text der Rezension lesen Sie unter diesem Link:
http://www.klassik-heute.de/kh/3cds/20110324_20048.shtml
Klassik Heute, Michael B. Weiß 24.03.2011