60183 - geschlossenste Qualität


Großer Beliebtheit unter den Neuveröffentlichungen des Tonträgermarkts erfreut sich nach wie vor das Schaffen Georg Friedrich Händels; gleich eine ganze Reihe von Gesamtaufnahmen kommt derzeit neu auf den Markt.
Die wohl geschlossenste Qualität unter den aktuellen Veröffentlichungen bietet Martin Haselböcks Interpretation von "Acis und Galathea". Von den drei völlig unterschiedlichen Bearbeitungen, die Händel dem Stoff hatte angedeihen lassen, wählt Haselböck die zweite aus dem Jahre 1718 aus, die der Komponist als "pastoral entertainment" während seiner Zeit als "composer in residence" für den Herrensitz von Cannons komponiert hatte. Der intime Charakter erfährt in der kammermusikalisch-klaren Spielweise des Musica Angelica Baroque Orchestra eine mustergültige Umsetzung - duftig, stimmig, elegant. Entscheidenden Anteil daran haben die hier aufgebotenen jungen, frischen Stimmen; zumal Linda Perillo und Mark Bleeke als Liebespaar zaubern innig-lyrische Stimmungen und auch die übrigen Partien sind mit Florian Boesch und William Hite formidabel besetzt.
Opernglas 30.10.2007