NCA - NEW CLASSICAL ADVENTURE
NCA - NEW CLASSICAL ADVENTURE [Logo]
KÜNSTLER
PHILOSOPHIE
VERÖFFENTLICHUNGEN
FACHHÄNDLER
REZENSIONEN
PRESSE
Kornblume
|
KONTAKTIMPRESSUM


 

BAROQUE AND BLUE / JöRG WASCHINSKI

Handel´s Delight

Artikel-Nr.
EAN:
60259
885150602591
---
Was ist Authentizität? Der Begriff ist eine Schöpfung der Moderne: ein Konzept, das Komponisten wie Georg Friedrich Händel unverständlich gewesen wäre, die wir heute unbedingt „authentisch“ aufgeführt hören wollen. Für Händel war „authentisch“, was ihm, seinen Musikern und seinem Publikum gefiel. Musik war für ihn kein kulturelles Artefakt, das es unverändert zu bewahren galt, sondern etwas, was erlebt und geliebt werden wollte und von Natur aus der Veränderung unterworfen war.
Die hier zu hörenden Bearbeitungen reichen von einer relativ getreuen Wiedergabe des Notentextes – mit Anreicherung des Continuo durch gezupften Bass und Trommeln - bis zu Versionen, wo Händels Harmonien verstärkt und einzelne Phrasen weiter ausgesponnen werden. Die Arrangements sind einfallsreich, gehen ins Ohr und machen Lust, mit dem Fuß den Takt mitzuklopfen (eine in heutigen Konzertsälen verpönte Praxis, die Händel mit Sicherheit nicht gestört hätte), das Erstaunlichste jedoch ist, wie sie es schaffen, Händels Musik vom Ballast und potentiellen Pomp der Tradition zu befreien. Der Einfallsreichtum der Arrangeure und ihrer Interpreten ist zu bewundern. Aber das Wunderbarste sind die Frische und Erfindungsgabe des Komponisten selbst, die wir durch sie wieder neu entdecken. Schon zu seiner Zeit war Händel auf die Inspiration und das Geschick seiner Interpreten angewiesen, um seine Musik fürs Publikum zum Leben zu erwecken: in den hier eingespielten Interpretationen wird sie lebendig für uns heute.

****

What is authenticity? The notion of ‘authenticity’ is itself a creation of the modern age. It is a concept that would have been incomprehensible to those composers such as George Frideric Handel whose works we are so keen to hear performed authentically’ today. For Handel, ‘authentic’ would have been whatever pleased him, his performers and his audience. Music was to him not a cultural artefact to be preserved unchanged and unchanging, but something to be lived and loved and whose mutability was inherent to its nature.
The arrangements to be heard here range from a relatively faithful offering of Handel’s text – a pizzicato bass and drums beefing up the continuo (as in HWV 367) – to
instances where Handel’s harmonies are intensified and certain phrases expanded. These arrangements are certainly inventive, catchy, appealing to the ear and they
make one want to tap one’s foot (a practice frowned upon in concert halls today but which we can be sure would not have bothered Handel), but what is most striking is the manner in which they free Handel’s music from the ballast and potential pomposity of tradition. We can admire the inventiveness of Handel’s arrangers Pucihar, Wesselburg, Haller, Goldberg and Ludewig and also of their performers, but we should marvel most at how they let us recognize anew just how fresh and inventive was Handel himself. In Handel’s day, he was dependent on his performing artists to bring their inspiration and skill to his music and bring it to life for his audience: and in the interpretations recorded here, it similarly comes alive for us today.


****

Hörproben / Audio samples:









****

Booklet:










 
TOP PRINT
|
60214

ILDIKO KERTESZ, GEOFFREY THOMAS

Johann Ludwig Krebs - Sonate da camera

 
60213

THE SPANISH ART QUARTET

Rodrigo: En Aranjuez con tu amor