NCA - NEW CLASSICAL ADVENTURE
NCA - NEW CLASSICAL ADVENTURE [Logo]
KÜNSTLER
PHILOSOPHIE
VERÖFFENTLICHUNGEN
FACHHÄNDLER
REZENSIONEN
PRESSE
Kornblume
|
KONTAKTIMPRESSUM


 

ORCHESTER WIENER AKADEMIE, MARTIN HASELBöCK

Liszt: Prometheus / The Sound of Weimar Vol. 5

Artikel-Nr.
EAN:
60255
0885150602553
---
Mit der vorliegenden CD wird die Reihe der Sinfonischen Dichtungen vervollständigt.

Ähnlich dem entstehungsgeschichtlich frühen Stück der Gattung, „Tasso“ haben „Prometheus“ und „Hamlet“ ihren Ursprung im Milieu der Schauspielmusik, nämlich in
der Bestimmung als Ouvertüre zu dem mythologischen Drama „Der entfesselte Prometheus“ von Johann Gottfried Herder bzw. zum gleichnamigen Drama William
Shakespeares. In beiden Werken will Liszt nicht das Drama im Medium der Instrumentalmusik „nacherzählen“, sondern den Charakter oder Mythos der Hauptfiguren mit musikalischen Mitteln schildern. Insbesondere bei „Hamlet“ gelingt
ihm ein so hervorragendes psychologisches Porträt der Hamletfigur, dass es manche Liszt-Kenner für die überzeugendste Symphonische Dichtung Liszts halten.

Eindrucksvoll auch das letzte Werk dieses Zyklus.
Nirgendwo sonst in Liszts Werk prallen die Kontraste so unvermittelt aufeinander: zunächst Idylle eines Wiegenlieds nach Art der späten religiösen Orgelstücke Liszts.
Dann der „Kampf ums Dasein“: ein schneidendes Thema in unvermittelter Schärfe, welches kaum zufällig das Intervall eines Tritonus umfasst (des symbolischen „Diabolus in musica“) und leitet einen Katastrophensatz ein, der in seiner gedrängtesten Präzision auch im Werk Franz Liszts seinesgleichen sucht.

****

The present CD completes the series of symphonic poems.

In common with the early work of the genre Tasso, both Prometheus and Hamlet have their origins in the milieu of music for the theatre, being intended as overtures to the mythological drama Der entfesselte Prometheus by Johann Gottfried Herder and William Shakespeare’s eponymous play respectively. In both works Liszt is not concerned to relate the drama through the medium of instrumental music, but rather
shed light on the character or mythical protagonist using musical means. Especially in the case of Hamlet he succeeded in producing such an outstanding psychological portrait of that figure that some Liszt connoisseurs consider it the most convincing of
his symphonic poems.
The last work in the series is also impressive.
Nowhere else in Liszt’s output do contrasting elements collide with one another so
suddenly: first the idyll of a cradle song reminiscent of Liszt‘s late sacred organ pieces. Then the Kampf um’s Dasein (“struggle for existence”): a piercing theme cuts through with an abruptness matched by its keenness; it is hardly a coincidence that it spans the interval of a tritone, the symbolic diabolus in musica, and it introduces a catastrophic movement that in its tersest precision would be difficult to find elsewhere
in any of Liszt‘s compositions.



****

Hörproben / Audio samples:









****

Booklet:










 
TOP PRINT
|
60198

Canzonen und Tänze des Frühbarock

 
60197

ENSEMBLE MOSAIK / JOBST LIEBRECHT

Helmut Zapf: Das goldene Kalb