NCA - NEW CLASSICAL ADVENTURE
NCA - NEW CLASSICAL ADVENTURE [Logo]
KÜNSTLER
PHILOSOPHIE
VERÖFFENTLICHUNGEN
FACHHÄNDLER
REZENSIONEN
PRESSE
Kornblume
|
KONTAKTIMPRESSUM


 

ANNEMARIE ASTRöM, VIOLINE / TERHI DOSTAL, KLAVIER

Violinsonaten

Artikel-Nr.
EAN:
60257
885158602577
---
Violinsonaten von Johannes Brahms gehören längst zu den Standards dieser Literatur und sind oft und an vielerlei Orten zu hören. Allerdings selten an dem Orte, an dem sich Brahms oft aufhielt und schon gar nicht auf dem Instrument, auf dem der Meister selbst musiziert hatte!
Genau dies aber stellt eine der Besonderheiten dieser Aufnahme dar: eine Aufnahme auf dem originalen Brahms-Flügel an einem der wichtigen Wirkungsorte des Komponisten!
Wann hat man schon einmal die Gelegenheit, dem Klang einer Komposition so nahe zu kommen, wie es der Komponist selbst wahrnahm?
Ein unvergleichliches Hörerlebnis!
Hinzu kommt, dass die beiden Künstlerinnen dem Tonbuchstaben-Motto „FAE“ (Frei, aber einsam), welches die romantische Lebensmaxime Joseph Joachims darstellte und in fast allen Sätzen Verwendung findet, schwungvoll (in Dietrichs Allegro), wiegend (in Schumanns Intermezzo) und stürmisch (in Schumanns Finale) zu besonderem Reiz verhelfen.
Eine weitere Besonderheit sind die beiden Sonaten op. 120, hinlänglich bekannt als Sonaten für Klarinette (und in einer weithin bekannten Bearbeitung für Viola) und Klavier.
Das Brahms auch höchst selbst eine Fassung für Violine und Klavier herstelle, war bis heute praktisch in Vergessenheit geraten, obwohl er diesen Plan bereits sofort nach Veröffentlichung des Originals fasste. Brahms zeigte viel Interesse an der Bearbeitung und nahm viele spannende Veränderungen zugunsten der Violine vor, war er doch fest davon überzeugt, dass die Geigenversion erfolgreich werden würde.
Eine völlig neue Betrachtung also dieser Werke in einer völlig neuen und „unerhörten“ Klanglichkeit!

****

Violin sonatas by Brahms have always enjoyed their place among the standards of the genre and are frequenty heard in many locations, though rarely in that one place where Brahms often spent time, and certainy not at all on the instrument he himself played there.
But it is precisely this that gives the present recording one of its especially interesting features: a recording made on the original Brahms grand piano in one of the places crucial to the composer‘s work. How often does the opportunity arise to hear a composition sounding essentially as the composer himself heard it?
An incomparable listening experience.
Added to that, the two artists manage to lend a special attractiveness to the three-note motto „FAE“ ( Frei aber einsam, free but yet lonely), which was the young Joseph Joachim’s romantic maxim and which can be found in almost all the movements, spirited (in Dietrich’s allegro), gently rocking (in Schumann’s intermezzo) and stormy (in Schumann’s finale).
The two sonatas op 120, sufficiently well-known as sonatas for clarinet (and in a widely- known arrangement for viola) and piano are a further special feature. That Brahms had himself produced an arrangement for violin and piano, was until recently a matter virtually lost in oblivion, although the intention had entered his mind immediately after publication of the original. Brahms showed a great deal of interest in this arrangement and introduced many exciting alterations, to the violin part‘s advantage, being convinced that the violin version would meet with success.
So a completely new view of these works in a completely new and „unheard of“ sound.


****

Hörproben / Audio samples:









****

Booklet:











 
TOP PRINT
|
60217

KATJA RIEMANN, SCOTT LAWTON

Gisbert Näther: Max & Moritz

 
60216

ENGELBERT HUMPERDINCK

Hänsel & Gretel