NCA - NEW CLASSICAL ADVENTURE
NCA - NEW CLASSICAL ADVENTURE [Logo]
KÜNSTLER
PHILOSOPHIE
VERÖFFENTLICHUNGEN
FACHHÄNDLER
REZENSIONEN
PRESSE
Kornblume
|
KONTAKTIMPRESSUM


 

MICHAEL DüCKER

Wolfgang Adam Hoffer: La belle Indifférente

Artikel-Nr.
EAN:
60256
885150602560
---
Wolfgang Adam Anton Hoffer ist eine Figur, um die sich viele Geschichten und Geheimnisse ranken und vergleichsweise wenig ist über sein Wirken bekannt. Seine Lautenkompositionen allerdings gehören zu den bedeutendsten des 18. Jahrhunderts.

Eigentlich in Wien geboren, verlässt er dieses außerordentliche Musikzentrum in Richtung des Kurmainzischen Hofes, um dort eine Stelle als Kammerdiener und Lautenist anzutreten.
Warum sich Hoffer von Wien nach Mainz abwerben ließ, ist nicht bekannt. In Wien war er Lehrer einer Prinzessin (möglicherweise sogar Maria Theresias), dazu k. k. Hof-Kriegskonzipist, das heißt, er war angesehen und hatte eine feste Besoldung. Zwar hat die Musikpflege am Kurmainzischen Hof in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts einige Fortschritte gemacht und näherten sich anderen Höfen wie zum Beispiel Mannheim an, aber vor allem mit Wien konnte Kurmainz trotzdem noch nicht mithalten.
Der Grund für den Wechsel könnte eventuell allein in der Bestallung von 400 Gulden nebst einem Quartier auf der „Cantzley“ und dem Titel eines Kammerdieners bestanden haben.
Hoffers Verpflichtung nach Mainz allerdings brach die bis dahin lange Jahre andauernde Vorherrschung des Trompetenchors und ihm gelang der Aufbau eines passablen kleinen Orchesters.

Die Kompositionen Hoffers zeichnen sich durch einen sehr persönlichen Stil aus. Andere berühmte Komponisten wie z. B. Ernst Gottlieb Baron rühmten sich seiner Freundschaft, auch Silvius Leopold Weiss könnte seine Kompositionen gekannt haben.
Wer Freude daran hat, der „gleichgültigen Schönen“ nachzulauschen, ist mit dieser Aufnahme auf jeden Fall gut beraten!

****

Wolfgang Adam Anton Hoffer is a figure shrouded in mystery and subject of much speculation, and though comparatively little is known of his activities, his lute compositions can certainly be regarded among the most outstanding of the 18th century.

Viennese by birth, he left that remarkable musical centre to take up a position at the Court of the Electoral Prince in Mainz as valet and lutenist. Just why Hoffer let himself be enticed away from Vienna to Mainz is not known. In Vienna he was tutor to a princess (perhaps even to Maria Theresa), and also Kriegskonzipist at the Royal and Imperial Court. It follows that he was respected and had an assured income. While the cultivation of music at Mainz during the first half of the 18th century had advanced somewhat and could be compared with other courts such as that at Mannheim, Mainz was still a long way behind Vienna.
The reason for this move may have lain simply in an appointment worth 400 guilder, including residence at the chancellery and the title of valet. With Hoffer’s arrival at Mainz the long-standing predominance of trumpeters at the court was broken and he succeeded in establishing an acceptable small orchestra.

Hoffer’s compositions are distinguished by a personal style. Other famous composers such as Ernst Gottlieb Baron prided themselves on his friendship, and also Silvius Leopold Weiss may well have known his compositions.
For those who enjoy lending an ear to “the indifferent beauty”, this recording is certainly to be recommended.


****

Hörproben / Audio samples:









****

Booklet:









 
TOP PRINT
|
60193

GEWANDHAUS-QUARTETT

in Concert / 200 Jahre Gewandhaus-Quartett

 
60192

Biber: Missa Salisburgensis