NCA - NEW CLASSICAL ADVENTURE
NCA - NEW CLASSICAL ADVENTURE [Logo]
KÜNSTLER
PHILOSOPHIE
VERÖFFENTLICHUNGEN
FACHHÄNDLER
REZENSIONEN
PRESSE
Kornblume
|
KONTAKTIMPRESSUM


 

ORCHESTER WIENER AKADEMIE, MARTIN HASELBöCK

Liszt: Tasso / The Sound of Weimar Vol. 4

Artikel-Nr.
EAN:
60254
0885150602546
---



Die meisten der prominenteren Werke von Franz Liszt haben eine lange und komplexe Entstehungsgeschichte. So war „Tasso“ zunächst als Ouvertüre zu Goethes Schauspiel „Torquato Tasso“ entstanden – viele Jahre später erweitert und umgearbeitet zur Sinfonischen Dichtung Nr. 2, die „Heldenklage“ basiert auf Skizzen seiner „Symphonie révolutionnaire“ aus dem Jahre 1830 – umgearbeitet von einem revolutionären Aufschrei der Empörung zu einem groß angelegten Trauermarsch zum Gedenken der Helden aller Nationen.
Lediglich die „Ideale“ als letzte seiner Sinfonischen Dichtungen wird als solche konzipiert, wurzelnd ganz in der Weimarer Festtagsmythologie und Dichtergedenkkultur.
Besonderer Reiz der vorliegenden Aufnahme besteht in der Ergänzung um den „Tasso-
Epilog“. In diesem Orchesterstück reflektiert Liszt anhand seiner ersten großen Weimarer Komposition von 1849 sein Scheitern in Weimar. Er zeigt, dass der „trionfo“, mit dem die Symphonische Dichtung abschließt, für den Künstler nur posthum, als ein „trauriger Triumph“, erreicht werden kann.

****

Most of the better-known works by Liszt have a long and complex history. Tasso’s
origins go back to an overture to Goethe’s play Torquato Tasso that many years later
was extended and revised to become the symphonic poem No. 2. “A Hero’s Funeral”
is based on sketches of his Symphonie révolutionnaire (1830) – transformed from a
revolutionary outcry of indignation to a large-scale funeral march to commemorate
the heroes of all nations.
“The Ideals”, the last of his symphonic poems, is the only one to have been conceived
as such and is rooted firmly in the Weimar festival mythology and poets’ commemorative culture. The special attractiveness of this recording is to be found in the additional work “Tasso Epilogue”. In this orchestral work Liszt reflected on his own failure in Weimar in consequence of his first large-scale work composed there in 1849. He shows that the trionfo with which the symphonic poem closes, can only be attained
for the artist as a “bitter triumph” posthumously.



****

Hörproben / Audio samples:









****

Booklet:










 
TOP PRINT
|
60234

ORCHESTER WIENER AKADEMIE, MARTIN HASELBöCK

Liszt: Dante Symphony / The Sound of Weimar Vol. 1

 
60231

TRIO FORTEPIANO

Adalbert Gyrowetz - Klaviertrios / Piano Trios