NCA - NEW CLASSICAL ADVENTURE
NCA - NEW CLASSICAL ADVENTURE [Logo]
KÜNSTLER
PHILOSOPHIE
VERÖFFENTLICHUNGEN
FACHHÄNDLER
REZENSIONEN
PRESSE
Kornblume
|
KONTAKTIMPRESSUM


 

WOLFGANG KOGERT

Kerll - Sämtliche freie Orgelwerke

Artikel-Nr.
EAN:
60248
0885150602485
---



Die Wirkungsgeschichte von Johann Caspar Kerll ist bei weitem nicht das einzige, aber ein besonders markantes Beispiel dafür, wie sehr sich im Laufe der Zeit die Einschätzung, wer zu den „großen“ Komponisten zu rechnen sei, wandeln kann. Erst im 20. Jahrhundert von der Musikwissenschaft wiederentdeckt, ist Kerll heute dem interessierten Publikum bestenfalls als einer der wichtigeren barocken Orgelkomponisten vor Bach bekannt. Bis in das spätere 18. Jahrhundert wurde er jedoch zu den führenden Musikern des deutschsprachigen Raums gezählt und galt als „one of the most skillful and able organists that the world ever produced“ (wie es der
englische Musikhistoriker John Hawkins 1776 formulierte). In der Tat: Kerlls Stücke waren – wohl nicht zuletzt durch seinen ausgedehnten Schülerkreis – in ganz Europa verbreitet, wurden noch Jahrzehnte nach seinem Tod in Italien, England und den Niederlanden gedruckt und haben auf die folgenden Generationen zum Teil prägenden Einfluss ausgeübt.
Da sich die Wöckherl-Orgel der Franziskanerkirche in Wien stilistisch in idealer Weise für Johann Caspar Kerlls Orgelwerke eignet, war naheliegend, die „Wiederbelebung“ dieses kostbaren Instruments mit der „Wiederbelebung“ eines der wichtigsten kunstschaffenden Zeitgenossen zu verbinden.
Die im Jahr 1642, kurz bevor Kerll an den kaiserlichen Hof kam, durch den Wiener Orgelbauer Johann Wöckherl (ca. 1594-1660) fertiggestellte neue Orgel, ist die älteste Orgel Wiens. Akribische organologische Untersuchungen erbrachten, dass sich die ursprüngliche Gestalt des Instruments sehr weitgehend dokumentieren lässt. So wurde 2009 entschieden, der geplanten Restaurierung die Rekonstruktion des Zustands von 1642 zum Ziel zu setzen. Seitdem im März 2011 das restaurierte Instrument im Rahmen seiner feierlichen Einweihung der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, sind damit für das liturgische Geschehen in der Franziskanerkirche und für das Wiener Musikleben nicht nur die historischen Klangverhältnisse, sondern auch das
zeitgenössische Ambiente der ältesten Orgel der Stadt wiedergewonnen.

****

The history of Johann Caspar Kerll’s musical impact is far from being a unique example of just how a composer‘s importance can change during the course of time – whether a composer belongs to the “greats” or not – but Kerll’s history is a particularly striking example. First rediscovered by musicologists in the twentieth century, the composer is known first and foremost to interested listeners as one of the more important Baroque organ composers before Bach.
However, into the late eighteenth century, Kerll was considered one of the leading musicians in Germany, Austria and Switzerland and “one of the most skilful and able organists that the world ever produced” (as the English music historian John Hawkins put it in 1776). And indeed, thanks ultimately to his extensive circle of students, Kerll’s pieces were known throughout Europe and were still appearing in print in Italy, England and the Netherlands decades after his death; these works also had a formative influence on the generations of organists that followed.
The Wöckherl organ at Vienna’s Franciscan Church is just perfect in terms of style for the performance of Johann Caspar Kerll‘s organ works and it was obvious that the “revival” of this precious instrument should go hand-in-hand with the “revival” of one of the most important creative artists of the day. The new organ completed by Viennese organ maker Johann Wöckherl (c. 1594-1660) in 1642 is now the oldest in Vienna – Kerll arrived at the imperial court just a short time later. Meticulous research with respect to the organ proved that the instrument’s original form could be well-documented. In 2009 the decision was made that the planned restoration should
aim to achieve the organ‘s original condition anno 1642. The restored instrument enjoyed its festive “public inauguration” in March 2011 and liturgical events at the Franciscan Church – and Vienna‘s music scene in general – can once again be treated to both the instrument’s historical sound and the contemporary ambient of the city’s oldest organ.



****

Hörproben / Audio samples:









****

Booklet:










 
TOP PRINT
|
60201

Jakob Friedrich Kleinknecht - Sonaten op. 1

 
60200

LAUTTEN COMPAGNEY

Lieben und geliebet werden - Musik aus Opern von Johann Philipp Krieger